9. August 2009 23:39

New York: Katholische Kirche schiesst gegen Kinderschutzgesetz

2.487 mal angeschaut Bisher kein Kommentar Schlagwörter: , , , ,
priest and altar boy

Lizenziert von cartoonstock.com

Der Staat New York will den Schutz vor sexuellem Missbrauch erhöhen. Dank des so genannten «Child Victims Act» sollen Opfer neu bis zum 23. Altersjahr Strafklagen gegen ihre Peiniger einreichen können – im Wissen darum, dass viele sich erst nach Jahren dazu in der Lage fühlen. Aktuell steht ihnen dieses Recht nur bis zum 18. Altersjahr zu. Für Zivilklagen ist eine Erhöhung der Alterslimite von 23 auf 28 Jahre geplant *. Zusätzlich sollen während einer einjährigen Übergangsfrist auch Zivilklagen für weiter zurückliegende Fälle möglich sein. Ein gleiches Zeitfenster war bereits in den Bundesstaaten Kalifornien und Delaware eingeführt worden. In Kalifornien nutzten über 1000 Kläger die Möglichkeit, so die Vergangenheit aufzuarbeiten, darunter um die 850 Opfer von Übergriffen durch Vertreter der Katholischen Kirche, wie die FindLaw-Kolumnistin Marci Hamilton berichtete.

Einen ähnlichen GAU wollen nun die New Yorker Katholiken offenbar um jeden Preis verhindern. Mehr noch als um den Ruf dürfte es den guten Katholiken ums Geld gehen. Im Jahr 2006 liess ein New Yorker Gericht eine USD 300 Millionenklage gegen 24 Priester nur deshalb nicht zu, weil die 42 Kläger zu lange zugewartet hatten.

Die Glaubensbrüder fahren deshalb mit grobem Geschütz auf, um das Gesetz zum Scheitern zu bringen: Bischöfe wettern öffentlich gegen den Gesetzesvorschlag. Zudem hat die Kirche teure Lobbyisten angeheuert, die versuchen, politischen Einfluss zu nehmen – durch Drohungen, Wahlspenden an Gegner der Vorlage und dergleichen. Und sie jammern, das Gesetz würde sie in den Ruin treiben, massenweise Kirchenschliessungen wären die Folge – für Marci Hamilton ein unwahrscheinliches Szenario. Damit hatten bereits die kalifornischen Katholiken im Vorfeld der dortigen Parlamentsabstimmung gedroht. Doch so weit kam es nicht:

California window legislation resulted in no such thing. The dioceses’ land holdings, including hotels and office buildings, are beyond anyone’s imagination and their true extent is a closely-held secret, but it is a fact that there were more than enough resources in California to meet the settlements reached with the victims created by the bishops’ cover-up of child sex abuse by their own clergy.

Hamilton ist sich sicher, dass auch der New Yorker Ableger den finanziellen Schaden aus der zu erwartenden Prozessflut finanziell locker wird wegstecken können. Schade eigentlich.

* Zum Vergleich: Vor der eidgenössischen Abstimmung über die «Unverjährbarkeit pornografischer Straftaten an Kindern» war vorgesehen, mittels Revisionen des Strafgesetzbuchs und des Militärstrafrechts Opfern bis zur Erreichung des 33. Altersjahres ein Klagerecht einzuräumen.

(via denyreligion und thegoodatheist.net)

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 Bewertungen, durchschnittlich: 5,00 von 5)
Loading ... Loading ...