14. Oktober 2011 14:43

Neues SVP-Inserat: Schweizerinnen stechen Türken ab!

3.316 mal angeschaut Erst ein Kommentar Schlagwörter: ,

Zum Schlusspurt im Wahlkampf will die SVP noch einmal kräftig schocken. Sie schlachtet deshalb genüsslich das gestrige Gewaltattentat, das sich in Brüttisellen ereignete, aus:

Für Alfred Heer, Präsident der kantonalen SVP-Sektion ist klar: “Die Gleichstellungskuschelpolitik ermuntert Frauen zu Gewalttätigkeit. Wir müssen zurück zum alten Eherecht1. Nur, wenn wieder klar ist, dass der Mann das Oberhaupt der Familie ist, werden diese Exzesse ein Ende nehmen. Christoph Blocher war einmal mehr der einzige, der bereits 1985 den Ernst der Lage erkannt hatte und das Werte zersetzende neue Eherecht ablehnte. Doch auch der Brütiseller Fall wird die Linken und ihre Systemmedien wohl nicht aufrütteln.”

Besonders schockierend ist für Heer, dass die Täterin die Tatsache schamlos ausnutzte, dass ihrem türkischen Gatten keine Armeewaffe zur Selbstverteidigung zur Verfügung stand. Heer weiter: “Man kann sich leicht ausrechnen, wie viel mehr Gewalt es in unseren Familien gäbe, wäre es den Feministinnen im Februar gelungen, alle Schweizer zu entwaffnen.”

1 Für Nostalgiker zum Nachlesen:
160. 1 Der Ehemann ist das Haupt der Gemeinschaft.
2 Er bestimmt die eheliche Wohnung und hat für den Unterhalt von Weib und Kind in gebührender Weise Sorge zu tragen.
161. 1 Die Ehefrau erhält den Familiennamen und das Bürgerrecht des Ehemannes.
2 Sie steht dem Manne mit Rat und Tat zur Seite und hat ihn in seiner Sorge für die Gemeinschaft nach Kräften zu unterstützen.
3 Sie führt den Haushalt.

167. 1 Mit ausdrücklicher oder stillschweigender Bewilligung des Ehemannes ist die Ehefrau unter jedem ehelichen Güterstande befugt, einen Beruf oder ein Gewerbe auszuüben.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (10 Bewertungen, durchschnittlich: 4,20 von 5)
Loading ... Loading ...